Junge ÖVP Steiermark – Stärkere Bündelung aller politischer Ebenen

Gemeinsam mit der Abgeordneten zum Nationalrat Martina Kaufmann stellte JVP-Landesobmann und Klubobmann-Stellvertreter der ÖVP im Landtag Steiermark Lukas Schnitzer die Initiative „Starke Achse für ein junges Land, junge Bezirke und eine neue Politik“ vor. Im Mittelpunkt steht die Bündelung aller politischen Ebenen – Bund, Land und Gemeinden – um eine starke politische Achse für zukunftsfitte Bezirke und Gemeinden zu schaffen. Ziel ist es, durch die Initiative die Interessen noch schneller und stärker an die politischen Verantwortlichen im Parlament weiterzutragen.

Zukunftsperspektiven für junge Menschen

„Wir wollen der Motor für Veränderung sein. Die Steiermark liegt mit einer Forschungs- und Entwicklungsquote von 5,16 Prozent bereits im europäischen Spitzenfeld. Eine Schlüsselrolle dabei hat der flächendeckende Ausbau von Breitbandinternet. Schnelles Internet ist die Grundvoraussetzung für einen Zukunftsstandort und ermöglicht Unternehmen sich auch im ländlichen Raum anzusiedeln“, erläutert JVP Landesobmann LAbg. Lukas Schnitzer. Abg.z.NR Kaufmann weiter: „In der Steiermark werden viele Unternehmen von jungen Menschen unter 30 neu gegründet. Gerade für junge Menschen die nach der Meisterausbildung oder kurz nach dem Studienabschluss diesen Schritt wagen ist eine starke Vertretung wichtig.“

Bezirke und Gemeinde weiter stärken

Während einige ländliche Regionen von zunehmender Abwanderung und Landflucht betroffen sind, ist man in den größeren Ballungszentren mit einer Wohnraumknappheit konfrontiert. Der Ausbau von moderner Infrastruktur im Sinne der Digitalisierung und die Schaffung von Arbeitsplätzen können neue Möglichkeiten für den ländlichen Raum bieten. „Es braucht darüber hinaus eine gute Verkehrsinfrastruktur mit höheren Taktzeiten im öffentlichen Nahverkehr, die es den jungen Leuten ermöglicht, einfach und unkompliziert zwischen Städten und ländlichen Gebieten zu pendeln“, so Schnitzer.

Einen Gemeinderat unter 35 Jahren in jeder steirischen Gemeinde

Klares Ziel der Jungen ÖVP Steiermark ist es, bei den Kommunalwahlen 2020 eine Vertreterin oder einen Vertreter unter 35 Jahren im Gemeinderat sitzen zu haben. Dies ist Garant dafür, die starke Achse auf allen politischen Ebenen weiter zu stärken und gezielt Jugendpolitik vor Ort in den Gemeinden mitzugestalten. „Junge Menschen sind wichtig für unsere Zukunft, sie bringen Innovation und frischen Wind in die Politik.“, so Abg.z.NR Martina Kaufmann abschließend.

 

Zukunftskonferenz der Jungen ÖVP Steiermark in Leoben

Unter dem Motto #jungesland #neuepolitik tourt die Junge ÖVP Steiermark derzeit durch das Bundesland und machte für die Region Obersteiermark in Leoben Halt. Mit mehr als 30 JVP‘lerinnen und JVP‘lern konnte intensiv über verschiedene Ideen und Visionen für ein junges Land und eine neue Politik diskutiert werden. Aus dem Bezirk Murtal war eine starke Abordnung, an der Spitze JVP-Bezirksobmann Klaus Moitzi sowie JVP-Landesobmann Lukas Schnitzer, vertreten. Weiterlesen „Zukunftskonferenz der Jungen ÖVP Steiermark in Leoben“

Einstimmig nominiert: Die Kandidaten der ÖVP Murtal für die Nationalratswahl 2017

  Nadine Neuper (BA), GR Sonja Rauscher und Vzbgm. Volkart Kienzl jun. gehen im Herbst ins Rennen

Es ist ein junges Team, das für die ÖVP Murtal bei der kommenden Nationalratswahl antritt. Bei der gestrigen konstituierenden Sitzung des Bezirksparteivorstandes wurden alle drei Kandidaten geschlossen und einstimmig nominiert. Und es war ein starkes Votum, denn der 65köpfige Vorstand der ÖVP Murtal hat sich fast vollzählig im Hubertushof in Zeltweg eingefunden. Die Vorstandsmitglieder gratulierten Nadine Neuper (25), Sonja Rauscher (21) und Volkart Kienzl (24) zum Mut, sich zur Wahl zur stellen. „Ihr werdet tolle Erfahrungen machen, ihr werdet aber auch sehr viel Kritik erfahren. Es wird Gegenwind geben, aber ihr werdet es nicht bereuen“, gab Sabine Dodier, die selbst zweimal um ein Mandat kämpfte, dem Dreier-Team mit auf den Weg. LAbg. BPO Bgm. Hermann Hartleb dankte ebenfalls für die Bereitschaft, sich für die Wahl zu Verfügung zu stellen. „Wir werden euch bestens unterstützen“, so Hartleb, der immer wieder von der guten Stimmung spricht, die nun in der ÖVP herrscht. Diese Stimmung und die Botschaft vom Bundesparteitag im DesignCenter in Linz sind auch bei den Jungen zu spüren.

„Die Aufbruchstimmung herrscht jetzt. Es soll sich etwas ändern und aus diesem Grund trete ich zur Wahl an.“ Mit diesen Worten stellte sich GR Sonja Rauscher aus St. Lorenzen vor. Sie ist Studentin der Kulturwissenschaften an der Universität Klagenfurt und arbeitet dort auch bei der Kleinen Zeitung.

Nadine Neuper, Absolventin der Fachhochschule Kärnten im Fach Business Management und Marketingverantwortliche bei BMW Neuper in Judenburg wurde von den VP-Frauen nominiert. Die Oberkurzheimerin bedankte sich für das in sie ausgesprochene Vertrauen und freut sich über die positive Stimmung, die Sebastian Kurz in die Partei gebracht hat. Auch ihr Credo lautet: „Neue Wege mitgehen und mitgestalten!“

Der Fohnsdorfer Vizebürgermeister Volkart Kienzl jun. hat Kurz bereits über die Junge ÖVP kennengelernt. „Seinen Charakter, seinen Weg und seine politischen Projekte finde ich absolut unterstützenswert. Aus diesem Grund bin ich mit dabei“, lautete sein Statement.

Geschäftsführender Bezirksparteiobmann und Bürgermeister von St. Marein-Feistritz Ing. Bruno Aschenbrenner freut sich: „Es ist für unsere Bewegung und unsere Region ein tolles Signal nach außen, dass die ÖVP Murtal mit diesen engagierten und jungen Kandidatinnen und Kandidaten im Wahlkreis vertreten ist. Der einstimmige Beschluss des Bezirksparteivorstandes ist Beweis für unsere volle Unterstützung.“

NRAbg. Fritz Grillitsch wird auf eigenem Wunsch die ÖVP Murtal nicht mehr zur Nationalratswahl begleiten. Er sei ein sehr erfahrener Politiker, der das Murtal über lange Jahre gut in Wien vertreten habe und der über ein weit gespanntes Netzwerk verfügt, so der Tenor unter den Vorstandsmitgliedern, die den Verlust des g’standenen Politikers bedauern. Grillitschs Absage an eine Wiederkandidatur habe rein private Gründe, bestätigt Grillitsch. Die VP Murtal dankt dem langjährigen erfolgreichen Agrarpolitiker und ehemaligen Präsidenten des Österreichischen Bauernbundes (2001-2011) NRabg. Fritz Grillitsch für seine hervorragende und erfolgreiche Arbeit im Bundesrat (Jänner-Dezember 2002) sowie seit 20. Dezember 2002 im Nationalrat und würdigte dessen Verdienste innerhalb der Volkspartei.

.

Vzbgm. Volkart Kienzl jun.
Nadine Neuper (BA)
GR Sonja Rauscher
V.l.n.r.: Vzbgm. Volkart Kienzl jun., Nadine Neuper (BA), LAbg. Hermann Hartleb, GR Sonja Rauscher, Bgm. Ing. Bruno Aschenbrenner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Regional kaufen – Genuss aus dem Steirerland

Die ÖAAB-Ortsgruppe Weißkirchen und die Junge ÖVP Weißkirchen überzeugten sich bei der Obersteirischen Molkerei in Knittelfeld vor Ort von der hervorragenden Genusspalette und ausgezeichneter Arbeit.

Am Samstag, dem 3. Mai führte eine Erlebnistour durch die Obersteirische Molkerei, Standort Knittelfeld, den teilnehmenden Vorstandsmitgliedern die Professionalität der Arbeitsweise unserer Landwirte und Verarbeitungsbetriebe vor Augen. Milch ist nicht gleich Milch und die Faktoren welche die Milch der OM so einzigartig macht, wurden im Rahmen der Erlebnistour näher beleuchtet. Als Ehrengast beteiligte sich JVP-Landesobmann LAbg. Lukas Schnitzer.

Die OM zählt zu den Top 10 Molkereibetrieben Österreichs. Ca. 1.550 Milchbauern mit einer durchschnittlichen Betriebsgröße von 12 bis 14 Milchkühen, zusammengeschlossen zu einer bäuerlichen Genossenschaft, produzieren rund 160 Mio. Liter Milch pro Jahr. Von Murau über das Murtal bis nach Mürzzuschlag erstreckt sich das Einzugsgebiet der Obersteirischen Molkerei. Landwirte aus dem Berggebiet zwische3n dem Semmering und der Landesgrenze zu Salzburg liefern die Rohmilch für die wertvollen OM-Produkte.

„Unsere Landwirte leisten hervorragende Arbeit. Unterstützen wir diese durch den Kauf von regionalen Produkten!“, fasst JVP-Ortsobmann Rainer Pfandl zusammen. Im Rahmen einer Verkostung wurden die vielen Käsesorten, welche in der Milcherlebniswelt präsentiert wurden, genossen. „Die Präsentation von Produkten im Rahmen einer Erlebnistour ist wichtig um die Regionalität in den Fokus zu rücken und Wertschätzung zu erzeugen“, kommentiert GR Markus Tafeit.

Seitens des ÖAAB bedankte sich Organisator GR Klement Kaltenegger für die lebendige Führung. Weitere Aktionen der ÖAAB-Ortsgruppe Weißkirchen folgen im Sinne einer Stärkung der Interessen der Weißkirchner Bevölkerung.